IWS

Interessengemeinschaft Warendorf-Süd

Glocke 29-02-2008

 

Home
IWS Neuigkeiten
Termine
Wir über uns
IWS Aktiv
Presse
Karten
Visualisierung
Archiv
Zusammenarbeit

I. Initiativen wollen externen Gutachter

Warendorf. Es war ein Versuch. Aber das Projekt "Verkehrswerkstatt", mit dem Bürgermeister Jochen Walter Befürworter und Gegner der B 64n-Südumgehung an einen Runden Tisch holen wollte. liegt auf Eis. Schon in der zweiten Sitzung im August 2007 war es in hochemotionaler Stimmung zum Eklat gekommen. Gestern wurde bekannt, dass die B 64n-kritischen Bürgerinitiativen ein externes Büro beauftragt haben, ein Konzept vorzubereiten, das Bewegung in die festgefahrene Diskussion bringen könnte. Die "Bürgerinitiative Verkehrskonzept Warendorf" (BVW) und die "Interessengemeinschaft Warendorf-Süd" sind mit der "Planersocietät" (Dortmund) in Kontakt getreten, um "in unserer politischen Arbeit einen neuen Akzent zu setzen", wie Albert Leendertse (IWS) dazu gegenüber der "Glocke" erklärte.

Bürgermeister Jochen Walter sieht dieses Projekt als Vorhaben der privaten Bürgerinitiativen, das Ergänzung, aber nicht Ersatz für die kommunale Verkehrswerkstatt sein könnte. Allgemein verfügbare Pläne und Daten würde die Stadt dem Büro auf Anfrage selbstverständlich zur Verfügung stellen. Die kommunale Verkehrswerkstatt sei allerdings nicht eingestellt, sondern nur unterbrochen. Voraussetzung zu ihrer Fortführung sei unter anderem die Aufgabe des Boykotts der Grundeigentümer, die die Mitarbeiter des Landesbetriebes "Straßen.NRW" nicht auf ihre Grundstücke ließen.

II. Initiativen hoffen auf Hilfe für ein Strategiegespräch

Warendorf. Die in den Bürgerinitiativen BVW und IWS organisierten Gegner der B 64n-Südumgehung Warendorf haben einen ersten "Baustein" für die Begleitung der künftigen Diskussion durch das Dortmunder Planungsbüro "Planersocietät" in Auftrag gegeben.

Das externe Büro soll Planungsgrundlagen sichten, vorhandene Daten auswerten, ungeklärte Fragen zusammenstellen und möglichst ein "Strategiegespräch mit den Bürgerinitiativen und der Verwaltungsspitze der Stadt Warendorf" initiieren.

"Erwartungsgemäß", erläutert Albert Leendertse von der IWS, sei das von Bürgermeister Jochen Walter angestoßene Projekt einer kommunalen Verkehrswerkstatt zur B 64n-Problematik gescheitert: "Keine öffentliche Auseinandersetzung ist in der Lage, eine von allen anerkannte Klärung der Dinge zu bewirken." Stattdessen sei eher eine weitere Emotionalisierung und Polarisierung zu beobachten. Da gebe es keinen Spielraum mehr für sachliches Abwägen und faire, konstruktive Diskussion. Leendertse zur "Glocke": "So müssen wir Warendorfer uns eingestehen: Wir kriegen’s selber nicht mehr geregelt."

Für IWS und BVW habe es daher nahe gelegen, Hilfe von außen ( als "Fremdautorität") zu holen. Mit der Dortmunder "Planersocietät" glauben die Bürgerinitiativen, ein kompetentes und anerkanntes Gutachterbüro auf die verkehrspolitische Problematik ansetzen zu können. Seit seiner Gründung im Jahre 1994 sei das Büro im Bereich der konzeptionellen Stadt- und Verkehrsplanung tätig mit dem Ziel,, „kreative Ideen und integrierte Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Entwicklung von Regionen, Städten und Verkehrssystemen zu erarbeiten“, heißt es.

 Zumeist seien Kommunen die Auftraggeber. Und auch im Fall Warendorf habe die "Planersocietät" selbst grundsätzlich erklärt, dass sie "in der Wahrung einer neutralen Rolle und der Akzeptanz des Auftrags durch die Stadt Warendorf eine grundlegende Voraussetzung für die eigene Arbeit" sehe. Werde eine entsprechende Unterstützung nicht erreicht, habe das Büro selbst Zweifel, den Auftrag zu übernehmen, sehe aber "für kleinere Beratungsleistungen" (für die Bürgerinitiativen) durchaus Spielraum.

Wie sich die von den Initiativen erhoffte Kooperation der Stadt mit dem Planungsbüro gestalten könnte, ist jetzt politisch zu entscheiden. Im Planungsausschuss wurde das Thema gestern erstmals angesprochen.

 

IWS Neuigkeiten ] Termine ] Wir über uns ] IWS Aktiv ] Presse ] Karten ] Visualisierung ] Archiv ] Zusammenarbeit ]

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: iws@b64n-nein.de  
Copyright © 2001
Stand: 29. Februar 2008